Home | Ferienwohnung | Anfahrt/Anreise | Bad Grund | Immobilien | Kippenberg-Verein
Verein Zur Erforschung der Geschichte der Familie Kippenberg e.V.
JHV 2008 gut besucht
Der gewählt Vorstand mit weiteren Mitgliedern und Teilnehmern an der Jahreshauptversammlung des Kippenberg-Vereins.Bad Grund, 23. Aug. 08 (kip) Die Jahreshauptversammlung (JHV) des Vereins zur Erforschung der Geschichte der Familie Kippenberg war gut besucht. Lediglich die Mitglieder aus den USA und aus dem Allgäu hatten abgesagt. In seinem Bericht ließ Vorsitzender Winfried Kippenberg die Vereinsaktivitäten seit der letzten JHV Revue passieren. Er informierte über die Zusammenarbeit mit dem Lerbacher Kreis und über die weitere Datensammlung. Der Kassenbestand des Vereins wurde zur Kenntnis genommen. Anfragen zu den Berichten wurden nicht gestellt. Hans-Ulrich Kippenberg, Koblenz, und Kurt Kippenberg, Schwabach, hatten die Kasse geprüft. Beanstandungen ergaben sich nicht. Auf Antrag von Hans-Ulrich Kippenberg wurde mit Dankesworten dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt
Die anschließenden satzungsmäßigen und einstimmig durchgeführten Vorstandswahlen ergaben folgendes Ergebnis: Winfried Kippenberg, Vorsitzender, Elfriede Kippenberg, 2. Vorsitzende, Ursula Kippenberg, Schriftführerin, Hans-Ulrich Kippenberg, Schatzmeister. Die Kasse werden künftig Petra König und Hermann Kippenberg prüfen.
Hermann Kippenberg informierte über seine Nachforschungen. Ausführlich wurde über die künftige Vereinsarbeit gesprochen. Neue Wege der Mitgliederwerbung wurden beleuchtet, die Aufstellung der weiterer Hinweisschilder, die Herausgabe neuer Schriften und die Durchführung von sonstigen Veranstaltungen wurden erörtert.
Das Foto zeigt den gewählten Vorstand mit weiteren Mitgliedern und Teilnehmern an der Jahreshauptversammlung des Kippenberg-Vereins.
Kippenberg-Verein nimmt am Lerbacher Kreis teil
Bad Grund (kip) Das 12. Treffen des Lerbacher Kreises findet vom 30. Mai bis 1. Juni 08 in Lerbach, Hotel Sauerbrey, statt. Am Freitag, 30. Mai, beginnt das Treffen mit Vorgesprächen. Für Samstag, 31. Mai, ist zunächst eine Besichtigung des Oberharzer Bergwerksmuseums in Clausthal-Zellerfeld vorgesehen. Die Abfahrt nach dort ist um 8.55 Uhr vom Hotel Sauerbrey, Lerbach, geplant.
Um 15 Uhr wird das Treffen im Hotel Sauerbrey in Lerbach fortgesetzt. Es stehen Vorträge von Hans-Heinrich Hillegeist (Der Modelleur Friedrich Reissner und die Wiederbelebungdes Eisenkunstgusses in der Eisenhütte Gleiwitz/Oberschlesien), Rainer Kutscher (Heinrich Pröhle - Sagenforscher und Schriftsteller aus Leidenschaft zum Harz) und Peter Fiedler (Büchsenmacherei in Herzberg – ein (fast) vergessenes Handwerk) auf dem Programm. Nach den Vorträgen werden in Gesprächsgruppen verschiedene Themen schwerpunktmäßig behandelt.
Mit einem gemeinsamen Abendessen klingt dieser Tagungstag aus.
Für Sonntag, 1. Juni, ab 10 Uhr, sieht das anspruchsvolle Programm die Schlussbesprechung vor.
Mitglieder des Kippenberg-Vereins werden an dieser Zusammenkunft teilnehmen und insoweit die Arbeit des Lerbacher Kreises unterstützen.
Abendmahlgeräte der St. Antoniuskirche wurden in einem festlichen Gottesdienst in Betrieb genommen
AbendmahlkelchPastor Klaus Lehmberg mit dem Abendmahlkelcheinige Mitglieder des Kippenberg-Vereins
Redaktion: W. Kippenberg In 2005 feierte die St. Antonius-Kirchengemeinde in Bad Grund ihr 500-jährigen Bestehen als selbständige Pfarrgemeinde. Aus diesem Anlass überreichte der Kippenberg-Familienverein einen Abendmahlkelch und die Bremer-Linie eine Oblatenschale.
In einem feierlichen Gottesdienst mit anschließendem Abendmahl wurden diese Geräte in Betrieb genommen. Pastor Klaus Lehmberg, der die zahlreichen Gespräche mit dem Kunsthistoriker der Landeskirche Hannover geführt und die Detailabsprachen zur Beschaffung dieser Abendmahlgeräte vorgenommen hatte, zeigte in seiner Ansprache den Werdegang auf und legte dar, warum die feierliche Inbetriebnahme erst heute möglich gewesen sei.
In Anwesenheit des gesamten Vorstandes des Kippenberg-Vereins und einiger Familienmitglieder wurden die Abendmahlkelch und Oblatenschale erstmals genutzt. Sie dankten Pastor Klaus Lehmberg für seine Bemühungen bei der Beschaffung und Beschriftung des Kelches und der Schale.
Mit der Überreichung dieser Präsente setzt der Kippenberg-Verein eine alte Familientradition fort.
Gleichzeitig nutzten die Vorstand und Mitglieder des Kippenberg-Vereins die Zusammenkunft zu einem Gedankenaustausch und zur Festlegung weiterer Termine.
Unsere Fotos zeigen Pastor Klaus Lehmberg mit dem Abendmahlkelch während des Gottesdienstes und einige Mitglieder des Kippenberg-Vereins mit Pastor Klaus Lehmberg und stellvertretenden Bürgermeister Helmut Roddewig.
Jahreshauptversammlung des Familienvereins Kippenberg ohne besondere Highlights
JHV 2006Die im Oberharzer Hof in Bad Grund stattgefundene Jahreshauptversammlung des Vereins zur Erforschung der Familie Kippenberg von 1988 fand nach dem großen Treffen der Familienmitglieder zum Kirchenjubiläum im letzten Jahr im kleineren Rahmen statt. Vorsitzender Winfried Kippenberg freute sich über das Kommen der Mitglieder und einem interessierten Gast. In seinem Jahresbericht ließ er die Aktivitäten des Vereins Revue passieren. Er erinnerte an das Jubiläumsgeschenk des Vereins und der Kippenberg-Familien an die St. Antonius-Kirchengemeinde.
„Sorgen mache ihm die Mitgliederentwicklung. Der biologische Prozess habe einige Lücken in den Mitgliederentwicklung gerissen"., so Kippenberg. Allzu verständlich, dass die Diskussion zur Mitgliederwerbung einen breiten Rahmen einnahm.
Kippenberg weiter: „Zahlreiche Anfragen zur Familiengeschichte, die nicht nur die Familie Kippenberg betreffen sowie zur Heimatgeschichte konnten beantwortet werden.“
Im Kassenbericht wurde die finanzielle Lage des Vereins aufgezeigt.
Karl Kippenberg, Seesen, und Hans-Ulrich Kippenberg, Koblenz, hatten die Kasse geprüft. Auf Antrag von Karl Kippenberg wurde einstimmig dem Vorstand Entlastung erteilt.
Die anwesenden Mitglieder diskutierten über die Digitalisierung alter Schriften und deren Verbreitung, den Datenschutz bei personenbezogenen Daten, die möglichen Informationen und Suchmöglichkeiten via Internet weltweit und schließlich die Familienforschung per PC.
Der Vorstand wurde beauftragt, sich mit der Gründung eines Fördervereins, der Digitalisierung von Schriften, den weiteren Ausbau des vereinseigenen Internetauftritts und der Mitgliederwerbung zu befassen.
Die nächste Jahreshauptversammlung soll am langen Wochenende vom 28. April bis 1. Mai 2007 stattfinden.
Unser Foto zeigt einige Teilnehmer der Versammlung des Kippenberg-Vereins.
Informationen über Bad Grund: www.bad-grund-harz.de, www.kippenberg-badgrund.de

Großfamilie Kippenberg traf sich zum Kirchenfest
Großfamilie Kippenberg traf sich zum KirchenfestGroßfamilie Kippenberg traf sich zum Kirchenfest
Großfamilie Kippenberg traf sich zum KirchenfestGroßfamilie Kippenberg traf sich zum Kirchenfest
(Sab) Aus Anlass des 500-jährigen Bestehens als selbständige Pfarrgemeinde „St. Antonius“ in Bad Grund reisten Mitglieder der Großfamilie Kippenberg nach Bad Grund an. So hatten Familienmitglieder unter anderem aus Starnberg und Basel ihr Kommen zugesagt um einige Tage in Bad Grund sein. Ein Familienmitglied aus den USA hat seinen Deutschland-Urlaub so gelegt, dass auch er dabei sein konnte. Die Familie Kippenberg war stets der örtlichen Kirche verbunden. So wird diese alte Tradition fortgesetzt. Der örtliche Familienverein wird gemeinsam mit Familienmitgliedern der Kirchengemeinde „St. Antonius“ ein Präsent überreichen.
Großfamilie Kippenberg traf sich zum KirchenfestGroßfamilie Kippenberg traf sich zum Kirchenfest
Großfamilie Kippenberg traf sich zum KirchenfestGroßfamilie Kippenberg traf sich zum Kirchenfest
Großfamilie Kippenberg traf sich zum KirchenfestGroßfamilie Kippenberg traf sich zum Kirchenfest
Im Rahmen des Besuchsprogramms hatte der örtliche Familienverein einen mehrstündigen Stadtrundgang für die Familienmitglieder aus nah und fern durchgeführt. Außerdem stand die Besichtigung der örtlichen Einrichtungen wie die verschiedenen Museen und das Arboretum auf dem Besuchsprogramm.

Treffen des Lerbacher Kreises
Unser Foto zeigt einige Teilnehmer des Lerbacher Kreises.Redaktion: W. KippenbergBad Grund /Lerbach (kip) Zum 29. Mal trafen sich Familien- und Heimatforscher des Lerbacher Kreises um ihre Ergebnisse und Erkenntnisse auszutauschen. Aus nah und fern waren sie gekommen, um an diesem Treffen teilzunehmen und um die Aktivitäten dieser Gemeinschaft zu unterstützen. Auch Mitglieder des Vereins zur Erforschung der Familie Kippenberg e.V. aus Bad Grund nahmen an dieser Zusammenkunft im Hotel Sauerbrey in Lerbach teil.
Hans J. Kratsch, der diese Treffen hervorragend organisiert und zu diesen Zusammenkünften einlädt, konnte am Freitagabend wiederum eine Vielzahl von Interessierten begrüßen. Teilnehmer, die erstmals zu diesem Treffen gekommen waren, wurden schnell in die Gemeinschaft aufgenommen. Der erste Abend galt dem allgemeinen Gedankenaustausch und auch der Kontaktpflege, die von den Familien- und Heimatforschern geschätzt und gepflegt wird. Mit einem großformatigen Foto erinnerte Hans J. Kratsch an die von Winfried Kippenberg geführte Exkursion in Bad Grund. In diesem Jahr führte am Samstag Vormittag die Exkursion durch die Herzberger Altstadt und längs des Mühlengrabens sowie zur Nicolaikirche. Stadtarchivar Georg Wolkenhauer aus Herzberg vermittelte viele Information aus der Geschichte und dem Leben in Herzberg. Bestaunt wurde das älteste Herzberger Fachwerkhaus von 1594 mit seinen wunderschönen Schnitzereien.
Am Nachmittag wurde das Treffen des Lerbacher Kreises im Hotel Sauerbrey fortgeführt. Dieter Wollf, Herzberg, sprach in einem bebilderten Vortrag zu dem Thema „Familienforschung mit dem PC“. Er zeigte seine Arbeitsweise mit dem PC auf, erläuterte recht anschaulich die dabei verwendete Software mit seinen Vor- und Nachteilen. Er verwies auf die Vielzahl der Anwenderprogramme hin, die den heutigen Genealogen angeboten werden. Für einen kleinen Kreis führte er an seinem PC die Arbeitsweise mit dem Computer vor. Begeistert wurde sein informativer Vortrag und seine Demonstration am PC aufgenommen. Entsprechend lang war der Beifall.
Nicht minder interessant war der von Peter Fiedler, Achim, gehaltene Vortrag „Das Personal des Herzberger Schlosses im 17. Jahrhundert im Spiegel des Kirchenbuches“. Peter Fiedler befasst sich seit einigen Jahren intensiv mit den ältesteten Herzberger Kirchenbüchern. Im Rahmen seiner Forschung fand er immer wieder Erwähnungen von Personen, die in irgendeiner Verbindung zum Schloss erwähnt wurden. Auch sein mit Lichtbildern unterlegter Vortrag fand großen Beifall.
Frau Schulze informierte über ihre Familienforschung, die sie teilweise mit Fotos ihrer Familie lebhaft ergänzt hat. Interessant war ihre mit PC erstellte Grafik über die verschiedenen Familienbande.
Im Anschluss an diese Vorträge wurden weitere Einzelergebnisse und gesammelte Erfahrungen unter den Teilnehmern ausgetauscht.
Hans J. Kratsch warb um Mithilfe bei der Vorbereitung eines Familienbuches für Lerbach. Dazu fanden sich einige Teilnehmer bereit. Wer Interesse hat, kann sich gern an Hans J. Kratsch, Tel. 05522-7 19 22, wenden.
Unser Foto zeigt einige Teilnehmer des Lerbacher Kreises.

Jahresversammlung am 6. Mai verlief in großer Harmonie – Vorstand einmütig wiedergewählt
Unser Foto zeigt einen Teil des Vorstandes mit Bürgermeister Helmut Roddewig.Redaktion: W. KippenbergAnlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte Vorsitzender Winfried Kippenberg auch Mitglieder begrüßen, die zu der Jahreshauptversammlung aus Koblenz angereist waren. Ein herzliches Willkommen rief der Vorsitzende dem Ehrengast Bürgermeister Helmut Roddewig zu.
Der Vorsitzende ließ das Vereinsjahr 2003/04 Revue passieren. Er erinnerte an das aufgestellte Erinnerungsschild „West-Schacht“ und bedauerte, dass wegen der Aufstellung des Erinnerungsschildes „Wiemannsbucht“ der Vorstand nicht so recht weitergekommen sei. Die Mitgliederversammlung sprach sich dafür aus, wenn die Aufstellung des Schildes vor dem ehemaligen Schachtgelände nicht möglich ist, das Schild am 1. Wendeplatz aufzustellen.
Unter der Wahlleitung des Bürgermeisters wurde der Vorstand einmütig wiedergewählt. Ihm gehören wieder an Winfried Kippenberg als Vorsitzender, Elfriede Kippenberg als stellvertretende Vorsitzende, Ursula Kippenberg als Schriftführerin und Tobias Kippenberg als Schatzmeister. Hans-Ulrich Kippenberg und Anja Möller wurden zu Kassenprüfern bestellt. Als Ersatzprüfer wurde Karl Kippenberg benannt.
Ausführlich befasste sich die Mitgliederversammlung mit der Teilnahme am 500-jährigen Kirchenjubiläum „St. Antoniuskirche“. Der Vorsitzende konnte berichten, dass er mit den Kippenbergs am Starnberger See im engen Kontakt steht. Gemeinsam will man das Kirchenfest zu einem Kippenberg-Treffen nutzen und geschlossen an den Festlichkeiten der Kirchengemeinde teilnehmen. In diesem Zusammenhang wurde über ein geeignetes Geschenk gesprochen, um die Verbundenheit der Großfamilie Kippenberg mit der örtlichen Kirchengemeinde zum Ausdruck zu bringen. Schon in der Vergangenheit bestanden enge Kontakte zur Kirchengemeinde St. Antonius.
Weiter wurde über weitere Aktivitäten beraten. Dazu zählt auch, Hinweisschilder an ehemalige Kippenberg-Häuser in der Bergstadt anzubringen. Einen breiten Raum nahm die Berichterstattung über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Lerbacher Kreis ein. Am Treffen des Lerbacher Kreises vom 3.-5. Juni 2005 werden Vertreter des Kippenberg-Vereins wieder teilnehmen.
Unser Foto zeigt einen Teil des Vorstandes mit Bürgermeister Helmut Roddewig.

Abend am Kamin kam gut an – Kein Platz mehr frei
Unser Foto zeigt den Referenten Gerd HintzeRedaktion: W. KippenbergÜberaus zufrieden war der Veranstalter „Verein zur Erforschung der Geschichte der Familie Kippenberg e.V.“ über den besonders guten Besuch des ersten Veranstaltungsabends, der unter dem Namen „Dia-Abend am Kamin“ im Cafe am Markt stattfand. Dicht gedrängt saßen rund zwanzig Gäste und Interessierte um den brennenden Kamin herum.
Der Vorsitzende des veranstaltenden Vereins konnte zu diesem Dia-Abend neben vielen Gästen und Interessierten aus dem benachbarten Städten Clausthal-Zellerfeld, Seesen und Osterode auch den Bürgermeister der Bergstadt Bad Grund Helmut Roddewig begrüßen. Auch einige Gäste hatten die Gelegenheit genutzt, um an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Kippenberg ging kurz auf die Ziele des Familienvereins ein und betonte, dass der Verein sich auch mit der Heimatgeschichte befasse. Aus diesem Grunde hat der Verein neben verschiedenen herausgegebenen Schriften am Hübichenstein und an der Ostpreußenstraße Schilder mit heimatgeschichtlichen Daten aufgestellt. Der Vorsitzende begrüßte besonders Gerd Hintze, der an diesem Abend mit seinem Dia-Vortrag „140 Jahre Ernst-August-Stollen“ Informationen über den Bergbau und seine Bedeutung für die Region vermitteln wollte.
Da Gerd Hintze während seines anschaulichen Dia-Vortrags Zuschauerfragen zuließ, entwickelten sich alsbald interessante Gespräche mit den Betrachtern aus nah und fern. So blieb es nicht aus, dass die ursprünglich vorgesehene Vortragsdauer von 90 Minuten zur Freude aller Anwesenden deutlich überzogen wurde. In einer anschließenden Gesprächsrunde wurden die Kenntnisse vertieft bzw. mit Kartenmaterial der Verlauf des Ernst-August-Stollens dargestellt. Mit nicht enden wollenden Beifall ging ein informativer Dia-Abend am Kamin zu Ende.
Einmütig sprachen sich die Anwesenden dafür aus, dass die Dia-Vorträge fortgesetzt werden sollten.
Der Verein zur Erforschung der Geschichte der Familie Kippenberg e.V. wird rechtzeitig zu weiteren Abenden einladen.
Unser Foto zeigt den Referenten Gerd Hintze.
Vorherige Seite
Nächste Seite
Winfried Kippenberg - Am Forstamt 6 - 37539 Bad Grund (Harz) (+49 (0)5327-2468 - eMail kippenberg-badgrund@web.de

Links | Kontakt /Impressum | Gästebuch